Brand Misthaufen

Bereits zum zweiten Einsatz an diesem Tag wurde die Feuerwehr Gerolzhofen alarmiert. Diesmal brannte ein großer Misthaufen auf einem Feld nahe Lindach. Die entsprechende Rauchwolke war bereits von Gerolzhofen aus zu sehen. Zunächst rückte die Feuerwehr Gerolzhofen auf Anfrage der Leitstelle mit zwei Fahrzeugen nach Lindach aus, darunter einem Fahrzeug mit einem 2500l Wassertank. Vor Ort wurde das mitgebrachte Wasser dann an ein Fahrzeug der Feuerwehr Stammheim abgegeben, die bereits einen Löschangriff eingeleitet hatte. Da sich schnell abzeichnete, dass die benötigte Wassermenge nicht über Fahrzeuge im Pendelverkehr sichergestellt werden konnte, wurde damit begonnen eine Schlauchleitung nach Lindach zu verlegen. Um das Material dafür und auch weitere Atemschutzkräfte nach Lindach zu bringen wurden zwei weitere Fahrzeuge der Feuerwehr Gerolzhofen nachalarmiert.

Der Misthaufen selber wurde, mit Unterstützungen eines Baggers der sich in der Nähe befand, auseinandergezogen und dann unter Atemschutz abgelöscht. Aufgrund der Größe des Misthaufens zog sich der Einsatz über etliche Stunden hin.

Brand Dachstuhl / Person in Gefahr

Am Samstag Nachmittag wurde die Drehleiter der Feuerwehr Gerolzhofen nach Hirschfeld alarmiert. Dort brannte das Obergeschoss und der Dachstuhl eines Wohnhauses. Ein Großaufgebot an Feuerwehren kämpfte stundenlang gegen die Flammen. Die Drehleiter wurde dabei zur Brandbekämpfung eingesetzt. Personen waren keine mehr im Gebäude. Nach etwa sechs Stunden war der Einsatz für die Feuerwehr Gerolzhofen beendet.

Brand Dachstuhl / Person in Gefahr

Zu einem Dachstuhlbrand in Schwebheim wurde die Drehleiter der Feuerwehr Gerolzhofen am Freitag nachalarmiert. Vor Ort wurde die Drehleiter zur Brandbekämpfung eingesetzt.

Dachstuhlbrand

In der Nacht von Sonntag auf Montag wurde die Feuerwehr Gerolzhofen gegen Mitternacht nach Gernach alarmiert. Dort stand – vermutlich infolge eines Blitzeinschlags – der Dachstuhl eines Einfamilienhauses im Vollbrand. Die Bewohner konnten sich ins Freie retten, das Haus ist jedoch unbewohnbar. Da beim Eintreffen der Feuerweheren bereits Einsturzgefahr bestand konnte kein Innenangriff vorgenommen werden. Das Dach und die PV-Anlage mussten unter Atemschutz und von der Drehleiter aus mühsam abgedeckt bzw. demontiert werden. Auch deshalb zog sich der Einsatz etliche Stunden bis in den Morgen hin.