Vorbereitung für Jugendwettkampf

Am 25. Mai ist es wieder soweit – dann messen sich die Jugendfeuerwehren im Landkreis wieder im alljährlichen Jugendwettkampf. In diesem Jahr wird das Spektakel in Gerolzhofen, am Sportplatz Gymnasium/Realschule statt finden.  Besucher sind hierzu gerne jederzeit willkommen.

Doch worum geht es bei solch einem Wettstreit der Jugendfeuerwehren?

Aufgebaut in A- und B-Teil fordert der Wettkampf den jungen Floriansjüngern neben Sportlichkeit und Präzision auch verschiedene, im Feuerwehr-Einsatz essentiellen, Fähigkeiten ab.

Im A-Teil müssen die Jugendlichen, in eine Löschgruppe aufgeteilt, einen Standard-Löschangriff aufbauen. Auf Zeit versteht sich, denn auch im Einsatz zählt oft jede Sekunde. Von der Wasserentnahme aus einem offenen Gewässer oder einem Unterflurhydrant, über die Schlauchleitungen bis hin zu den Strahlrohren – jeder Handgriff will gelernt und dann zügig und genau ausgeführt werden. Ein Schiedsrichterteam achtet hierbei auf die korrekte Ausführung und vergibt, falls nötig, Fehlerpunkte. Im Anschluss an den bewältigten Löschangriff müssen die Teilnehmer noch ihre Fingerfertigkeit unter Beweisstellen. Knoten und Stiche wollen richtig und in kürzester Zeit, trotz der unhandlichen Lederhandschuhe, ausgeführt werden. 

Hat die Gruppe dies Alles gemeistert erhält sie von den Schiedsrichtern ihr Gesamturteil.

Im B-Teil geht es anschließend an einen Staffellauf. Einmal rund um die 400 Meter Laufbahn herum, neben normalen Renn-Abschnitten, wo einfach nur gesprintet werden muss, müssen unterwegs erneut feuerwehrtechnische Herausforderungen bewältigt werden: Das Zusammenrollen eines Schlauches oder das schnelle Anlegen der Schutzkleidung, um nur Beispiele zu nennen.

Auch hier ist die Zeit der finale Gegner, denn häufig entscheiden die Zeiten im Staffellauf über die endgültige Platzierung der Gruppe.

Natürlich stehen hier Sportgeist und Spaß im Vordergrund – dennoch lernen die Jugendlichen während der Wettkampfsvorbereitung viele für den späteren Feuerwehrdienst wichtige Dinge, allen voran, wie man in einer Gruppe zusammen arbeitet, um gemeinsam Erfolg zu haben.

Denn sowohl im Wettkampf, wie auch im Einsatz – nur als Team bewältigen wir unsere Aufgaben.

Planungsgruppe Blackout eröffnet

Nichts in der heutigen Moderne läuft mehr ohne Strom. Ein Blackout, ein großflächiger Stromausfall, der einen unbestimmt langen Zeitraum andauert, stellt uns von der Feuerwehr daher vor vielfältige Herausforderungen.

Neben dem Zusammenbruch der Stromversorgung geht mit einem längerfristigen Stromausfall auch der Verlust der Wasserversorgung einher. Neben den Versorgungsengpässen ist der Ausfall der Kommunikationsmöglichkeiten ein weiteres Problem. Nicht nur das öffentliche Mobilfunk-Netz ist von einem Stromausfall betroffen, auch das Digitalfunk-Netz, über das wir mit der Leitstelle in Schweinfurt kommunizieren hält im Falle eines totalen Blackouts nicht lange.

Um auf diese Gefahren und Herausforderungen vorbereitet zu sein, haben wir in diesem Jahr mit der Planung für eben diesen Ernstfall begonnen und hierzu eine eigene Planungsgruppe ins Leben gerufen.

Zunächst einmal haben wir damit begonnen über sämtliche vom Stromausfall im besonderen Maße betroffenen Gebäude und Personengruppen Informationen einzuholen um Bescheid zu wissen, wo hier im Ernstfall besonderes Augenmerk nötig ist. In Gerolzhofen stellt uns besonders die hohe Zahl an Pflegebedürftigen vor Herausforderungen. Hier müssen Maßnahmen erdacht werden,  um im Schadensfalle eine weitere Versorgung aller auf Hilfe angewiesener Personen zu gewährleisten.

Neben den ohnehin Hilfsbedürftigen stellt auch die geregelte Versorgung der Zivilbevölkerung ein großes Problem dar. Die wenigsten Haushalte sind heutzutage noch darauf vorbereitet mehrere Tage ohne fließendes Wasser und stetigen Zugang von Lebensmitteln aus zukommen. Auch das Fehlen der Heizungen kann im Winter zu einer nicht zu verachtenden Gefahr werden. Um diesen Menschen helfen zu können würden wir bei der Errichtung einer Notunterkunft helfen und diese auch teilweise mit betreiben. 

Unsere Hauptaufgaben, den Brandschutz, sowie die technische Hilfeleistung dürfen wir auch in so einer Großeinsatzlage nicht vernachlässigen. Zu diesem Zweck muss das Feuerwehrhaus weiterhin voll funktionsfähig bleiben. Um zu wissen, welche Leistung ein Notstromaggregat brauchen würde, um dies zu bewerkstelligen, testeten wir am Samstag, 13.4, mit einem Leihgerät der Firma Ludwar (an dieser Stelle vielen Dank hierfür) den Notstrombetrieb. Gut 2 Stunden lief unser Haus autark über die Notstromversorgung.

Fahrzeugweihe des neuen TSF-Logistik

Am Freitag den 08. März 2019 wurde unser neuestes Fahrzeug, ein TSF-Logistik, im Beisein von Innenstaatssekretär Gerhard Eck feierlich eingeweiht. Die Abkürzung TSF steht dabei für TragkraftSpritzenFahrzeug, also ein kleines Löschfahrzeug, das eine tragbare Feuerwehrpumpe und das Material und die Mannschaft für einen eigenständigen Löschangriff befördert.

Zu Beginn der Veranstaltung ging unser 1. Kommandant Roland Feller auf die Gründe für die Neubeschaffung ein: Das alte TSF aus dem Jahre 1978 musste aus Altersgründen ausgemustert werden. Deshalb stand zunächst einmal die Frage im Raum ob das Fahrzeug überhaupt ersetzt werden musste und wenn ja durch welches Fahrzeug. Für das neue TSF-Logistik sprechen vor allem 3 Gründe. Zunächst sollte es möglich sein das Fahrzeug mit einem normalem PKW Führerschein, bzw. dem sog. Feuerwehrführerschein zu bewegen. Dadurch ergab sich eine Limitierung des zulässigen Gesamtgewichts auf kleiner 7,5 Tonnen. Für alle anderen Löschfahrzeuge im Fuhrpark der Feuerwehr Gerolzhofen ist ein kostspieliger LKW Führerschein nötig. Mit dem Feuerwehrführerschein, der innerhalb der Feuerwehr ausgebildet werden kann, darf auch ein Inhaber der Führerscheinklasse B ein Fahrzeug bis zu 7,49 Tonnen bewegen. Ein weiterer Grund für dieses Fahrzeug war die Möglichkeit es mit Atemschutz auszustatten. Dadurch ist nur mit diesem Fahrzeug ein kompletter Löschangriff mit Innenangriff möglich. Durch seine geringere Größe und das geringere Gewicht im Vergleich zu den anderen Löschfahrzeugen ist das Fahrzeug wendiger und kann so z.B. in der engen Altstadt näher an die Einsatzstelle heranfahren als dies mit den größeren Fahrzeugen möglich ist. Als letzten Grund, der für die Beschaffung des Fahrzeuges sprach, ist die Möglichkeit es multifunktional einzusetzen. Das Fahrzeug ist mit einer Ladebordwand ausgestattet und kann mehrere Rollcontainer aufnehmen. Daher auch der Namenszusatz „Logistik“. Die Rollcontainer können je nach Bedarf bestückt werden oder es stehen für diverse Einsatzzwecke schon vorbestückte Rollwägen in der Fahrzeughalle bereit. Somit kann das Fahrzeug auch für Nachschub und Versorgungsfahrten, aber genauso für die Beseitigung von Ölspuren oder das Absperren von Straßen eingesetzt werden um nur einige Beispiele zu nennen. Deshalb ist das Fahrzeug eine sinnvolle Ergänzung zum Fuhrpark der Feuerwehr Gerolzhofen und kein „überflüssiger Luxus“ wie von einigen Seiten behauptet wurde.
Innenstaatssekretär Gerhard Eck ging in seiner Rede ebenfalls auf die Kritiker ein und lud jeden ein den Job eines Feuerwehrmannes oder eines Politikers einen Tag lang zu machen. Danach denke man anders darüber. Blaulichtorganisationen, wie die Feuerwehr, sei nicht mit anderen Vereinen oder Gruppen zu vergleichen. Es sei finanziell selbst von einem Bundesland wie Bayern nicht oder nur mit sehr großen Einschnitten möglich den flächendeckenden Einsatz von Freiwilligen Helfern durch Hauptamtliche Kräfte zu ersetzen. Deshalb fördert der Freistaat Bayern das insgesamt ca. 123.000€ teuer Fahrzeug auch mit 42.000€.
Der zweite Bürgermeiste der Stadt Gerolzhofen, Erich Servatius, lobte ebenfalls das Engagement der Feuerwehrfrauen und Männer. Er sei froh, dass im Fall der Fälle schnell Hilfe komme, wenn jemand die 112 wähle. Der Stadtrat habe deshalb der Beschaffung der Fahrzeugs auch einstimmig zugestimmt. Servatius nahm aber auch die Landespolitik in die Pflicht und betonte in Richtung von Gerhard Eck, dass es eine Lösung bezüglich LKW-Führerscheinen bei Feuerwehren geben müsse. Manche Fahrzeuge wie z.B. eine Drehleiter ließen sich nicht auf einem Fahrgestellt kleiner 7,5 Tonnen darstellen. Er hoffe deshalb in Zukunft auf eine Förderung von LKW-Führerscheinen für Feuerwehrleute.
Kreisbrandinspektor Alexander Bönig betonte ebenfalls, dass die Beschaffung des Fahrzeugs notwendig und sinnvoll war. Auch das Konzept des TSF-Logistik sei gut durchdacht und könne als Vorlage für Fahrzeuge anderer Wehren dienen. Er habe schon einigen Feuerwehren empfohlen sich das Gerolzhöfer Auto einmal anzusehen.

Nach den Festreden wurde das Fahrzeug vom katholischen Pfarrer Stefan Mai und seinem evangelischem Kollegen Reiner Apel gesegnet.

 

Bilder folgen.

Neujahrsempfang

Am Freitagabend wurden die aktiven Mitglieder der Feuerwehr Gerolzhofen und der Feuerwehr Rügshofen von Bürgermeister Thorsten Wozniak zum Neujahrsempfang in die frisch sanierte Rüstkammer des alten Rathauses eingeladen. Der Bürgermeister bedankte sich in seiner Rede bei den Feuerwehrfrauen und Männern für ihren Einsatz für die Allgemeinheit im vergangenen Jahr. Auch lobte er die sehr gute Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr und Stadt. Roland Feller, Kommandant der Feuerwehr Gerolzhofen, präsentierte einige Zahlen zu den Einsätzen des vergangenen Jahres. Im Jahr 2018 hatte es außergewöhnlich viele Einsätze gegeben, die sich über etliche Stunden hingezogen und so den Einsatzkräften viel abverlangt hatten. Der Vorstand des Feuerwehrvereins Gerolzhofen, Berthold Mößlein, lies noch einmal das Fest zum 150-Jahrigen Bestehen der Feuerwehr Gerolzhofen revuepassieren und dankte nochmal allen Helfern und an der Organisation Beteiligten. Kreisbrandinspektor Alexander Bönig überbrachte die Grüße des Kreisbrandrates und des Landrates. Auch er lobte das Fest zum 150-jährigen Bestehen und vor allen den in diesem Rahmen durchgeführten Festzug.

 

Ankunft TSF-Logistik

Am heutigen Montag, den 17.12.2018, konnte eine Abordnung unserer Wehr das neue TSF Logistik in Rendsburg abholen. 
Gegen 19 Uhr konnte das Fahrzeug nach über einem Jahr Planungs- und Beschaffungsmaßnahmen nach Gerolzhofen überführt und in unserem Feuerwehrhaus untergestellt werden. 


Das Fahrzeug hat den großen Vorteil, durch die Ladefläche mit Hebebühne verschiedenste Beladung aufnehmen und somit bei verschiedensten Einsatzarten flexibel eingesetzt werden zu können.

Wir hoffen auf allzeit unfallfreie Fahrt!

Wissenstest der Jugendfeuerwehren 2018

Am vergangenen Donnerstag, den 22.11.2018, legten 12 unserer Jugendlichen den diesjährigen Wissenstest erfolgreich ab.

Neben einer theoretischen Prüfung mussten die Teilnehmer ihr Geschick im Umgang mit der Kübelspritze zeigen sowie Fahrzeuge und Geräte identifizieren und erklären.
Auch Jugendliche der Feuerwehren aus Alitzheim und Sulzheim waren bei uns in Gerolzhofen zu Gast und nahmen ebenso erfolgreich am Wissenstest teil.

Danke an alle Teilnehmer und Ausbilder für euer Engagement!

Volkstrauertag

Wie jedes Jahr nahm die Feuerwehr Gerolzhofen auch an der diesjährigen Veranstaltung zum Volkstrauertag teil. Dabei kommt der Feuerwehr die Aufgabe zu, den Gedenkzug von der Stadtpfarrkirche zum Kriegerdenkmal mit Fackeln zu begleiten. Auch für die nötigen Straßensperrungen wurde gesorgt. Am Kriegerdenkmal angekommen, wurde dieses von den Fackelträgern in einem Kreis umringt.

Bürgermeister Wozniak und Pfarrer Stefan Mai erinnerten in ihren Ansprachen an das Ende des ersten Weltkrieges vor 100 Jahren und verliehen ihrer Hoffnung nach einer friedvolleren Welt Ausdruck.

Neben den Fackelträgern nahm auch die Fahnenabordnung der Freiwilligen Feuerwehr Gerolzhofen inklusive dem Jugend-Wimpel an der Gedenkveranstaltung Teil. Zahlreiche andere Vereine und Organisationen waren ebenfalls mit Abordnungen vertreten.

 

Truppmann Prüfung

Am Samstag den 20.10.2018 legten zwölf unserer Nachwuchs-Einsatzkräfte ihre Prüfung zur modularen Truppmann – Ausbildung ab.

Neben einem theoretischen Prüfungsteil galt es die Grundlagen des Funks zu erklären, einen Hydranten in Betrieb zu nehmen, Erste Hilfe Fertigkeiten unter Beweis zu stellen sowie verschiedene Knoten vorzuführen.

Alle Prüflinge konnten die gestellten Aufgaben mit Bravour meistern und erhielten im Anschluss an die Prüfung ihre Zeugnisse zur bestandenen Truppmann – Ausbildung.

Wir wünschen Ihnen alles Gute für ihr weiteres Einsatzleben!

 

Große Fahrzeugschau am Marktplatz

Vor knapp 20 Jahren haben wir uns schon einmal mit einem Teil unseres Fuhrparks am Marktplatz präsentiert.
Anlässlich unseres Jubiläums werden wir dies in diesem Jahr etwas größer wiederholen.
Am Samstag, den 12.05.2018 werden wir uns mit unserem Fuhrpark und einigen „alten Schätzen“ am Marktplatz präsentieren. Unsere „alte Oma“ auf diesen Bildern werden wir leider nicht zeigen können, dafür den aktuellen Nachfolger.
Wir freuen uns auf viele Interessierte!

Fahrzeugschau010

 

Fahrzeugschau011

Jahreshauptversammlung

Am vergangenen Samstag, den 17.03.2018, versammelten sich die Mitglieder der Feuerwehr Gerolzhofen zur diesjährigen Jahreshauptversammlung im Schulungsraum des Feuerwehrhauses.

Nach der Begrüßung durch 1. Vorstand Berthold Möslein folgten die Tätigkeitsberichte seitens Verein, Kommandant und Jugendwart.

Kommandant Roland Feller wies speziell darauf hin, dass wir zu immer mehr Einsätzen tagsüber, während der „normalen“ Arbeitszeit gerufen wurden, weshalb hier künftig verstärkt auf die Tagesalarmstärke geachtet werden muss.

Im Anschluss an die Tätigkeitsberichte konnten 4 Jugendliche in die aktive Wehr übernommen werden.

 

Bürgermeister Thorsten Wozniak bedankte sich in seinem Grußwort bei allen Aktiven für den geleisteten Dienst sowie den Kommandanten für die sehr gute Zusammenarbeit.

Für das anstehende 150jährige Jubiläum wünschte er uns viel Erfolg.

Auch der anwesende Kreisbrandinspektor Alexander Bönig sowie die Dienstellenleiterin der Polizei Gerolzhofen, Frau Margit Endres, sprachen der Feuerwehr Ihren Dank für die geleistete Arbeit aus und wünschten uns alles Gute für das anstehende Jubiläum.

Nach einer allgemeinen Information zum Planungsstand unseres Jubiläums durch Franz Hepp wurden noch allgemeine Termine bekannt gegeben.

 

Um 20:30 Uhr konnte Vorstand Berthold Möslein die Versammlung schließen, woraufhin unsere Mitglieder zum gemütlichen Teil übergehen konnten.

 

DSC_1857